23.02.12 NIUS-TÄMPU

CMT. Man habe pünktlich zu erscheinen, hiess es auf der Einladung. Treffpunkt 17.20 Uhr vor dem SRF in Bern. Eine stattliche Gruppe von 17, bzw. 16 Personen versammelte sich – pünktlich versteht sich. Einige unter uns nutzten den Tag, um vorher noch schnell in Lausanne ein Apéro zu trinken. Warum auch nicht? Wie gesagt, alle waren pünktlich – mit einer Ausnahme.

Simon Leu von SRF begrüsst uns und bittet uns, im ehemaligen Konzertsaal Platz zu nehmen. Wir sind beruhigt, auch „el Presidente“ (Name der Redaktion bekannt) hat es geschafft und ist nun unter uns. Nach einer kurzen Einleitung von Herrn Leu sehen wir einen Film über das SRF. Wir erfahren, dass es verschiedene Standorte gibt und von Bern aus DRS1, DRS2, DRS4 News sowie sämtliche Nachrichten gesendet werden. All jene unter uns, die den Arbeitsplatz von Nik Hartmann oder Mona Vetsch sehen wollten hatten Pech – DRS3 sendet aus Zürich. Nun, da dies geklärt war, mussten wir uns sputen, um die Sendung „Echo der Zeit“ nicht zu verpassen. Nichts wie los also in den oberen Stock. Wir bestaunen den „Basar“ und sehen die Arbeitsplätze der verschiedenen Redaktionen. Die „Insel“ der Nachrichtenredaktion ist am grössten. Aber lange haben wir nicht Zeit – die Sendung beginnt bald.

Im Technikerraum dürfen wir einerseits die zwei Techniker und durch die Glasscheibe den Moderator (Roman Fillinger) bei der Arbeit beobachten. Alles muss aufeinander abgestimmt sein, damit nicht „Nichts“ oder „das Falsche“ auf Sendung geht. Zwischen den Beiträgen haben die Techniker kurz Zeit, unsere Fragen zu beantworten. Danach geht es auch schon weiter. Wir dürfen ein Moderatorenpult aus der Nähe begutachten und anschliessend sogar live bei DRS4 News dabei sein. Die Moderatorin Christina Scheidegger gibt die Regeln bekannt: Auf keinen Fall husten oder lachen! Daniela nimmt das zum Glück ernst und verschwindet nach draussen, als sich ein Hustenanfall ankündigt. Ob dies die Hörer wohl gehört haben? Wir denken nicht. Im Anschluss beantwortet Christina Scheidegger noch einige Fragen, bevor wir uns auf den Weg zurück in den Konzertsaal machen. Ein spannender Einblick hinter die Kulissen des Radios geht mit einem Sandwich und Getränk zu Ende.

Wir haben vieles gelernt und konnten einige Vorurteile abbauen:

  • bei Radio DRS1, DRS2 und DRS4 News arbeiten mehrheitlich nicht grauhaarige Mitarbeitende
  • es ist rund um die Uhr jemand von der Nachrichtenredaktion anwesend
  • bevor eine Nachricht auf Sendung geht, braucht es immer zwei bestätigte Meldungen von unabhängigen Agenturen
  • sehr viele Sendungen werden live gesendet; bei DRS4 News von 6 Uhr bis 20 Uhr
  • Auslandkorrespondenten sitzen nicht (nur) an der Hotelbar und trinken Bier
  • die Loge schliesst pünktlich um 19.15 Uhr – Zeit für uns, das Gebäude zu verlassen

Vielen Dank an Rolf für die Organisation dieses spannenden Events.