14.08.09 ZOGE AM BOGE

Für den 14. August dieses Jahres war auf dem Special-Events-Jahresprogramm „Zoge am Boge“ eingetragen. Intensive Radiohörerinnen und –hörer werden sich dabei natürlich sofort (…wenn sie denn DRS1 hören…) an eine „volkstümliche“ Sendung erinnert haben.

Sollte dieser Special-Event etwas mit Volksmusik zu tun haben und wenn ja, was denn nun? Doch – (selbstverständlich) weit gefehlt! Bereits auf der Einladung und den Last-Infos war ersichtlich, dass es deutlich mehr mit Pfeil und Bogen den mit Instrumenten und Musik zu tun haben würde. Also doch eher Robin Hood als „Hudigägeler“…

So trafen sich den an besagtem Freitag, kurz nach 18:00 Uhr, 16 „gwundrige“ Teilnehmende am Bahnhof in Langnau. Einige Teilnehmende waren sogar „verdeckt“ angereist…fuhren sie doch einige Zeit im gleichen Zugsabteil ohne einander zu entdecken.

Nach einer kurzen Begrüssung musste in Langnau auf die privaten Fahrzeuge umgestiegen werden, weil der Ort des Geschehens ein „Tagesritt“ entfernt lag. Die Fahrzeuge wurden korrekt aufgereiht. Die Kolonne sorgte dabei für das nötige Aufsehen, so dass sich der eine oder andere Passant ein ganz klein wenig die Augen rieb. Nach ein paar Minuten Fahrt durch die Grossbaustelle Langnau erreichte der Tross dann einen Wald. Angeführt vom souveränen Leitwolf mussten wir unsere Wagenkolonne nur ein (und einmal ist ja keinmal…) einziges Mal drehen und fanden dann auf Anhieb nicht nur den Parkplatz sondern auch die Waldlichtung und damit den Schiessplatz Fuhlholz.

Neben einem Apéro (so richtig mit Wein und Chips und so…) wurden wir von Andy Weber und Andreas Fankhauser, beides erfahrene Schützen der Bogenschützen Langnau (www.bslangnau.ch) empfangen. Andy Weber ist sogar als nationaler Nachwuchs-Trainer engagiert. Und wer nun dachte, zuerst im Wald einen eigenen Bogen schnitzen zu müssen (so richtig wie früher halt…) wurde ebenfalls eines viel Besseren belehrt. Den Teilnehmenden wurden modernste Bogen demonstriert und mit ersten Grundlagen im Bogenschiessen instruiert. Ebenso lernten wir auch das „Sagex-Bambi“ kennen, ein künstlicher Rehbock, der zwischenzeitlich als Ziel hinhalten muss. Wir alle konnten uns dann aktiv betätigen und den einen oder anderen Pfeil (ver)schiessen. Teilweise waren einige Neo-Schützen dabei auch schon recht glücklich, wenn sie schon mal überhaupt die Scheibe trafen. Einige haben dabei auch derart viel Gas gegeben, resp. am Bogen gezogen, dass der Pfeil an der Scheibe vorbei und „etwas“ weiter flog… Auf jeden Fall haben alle festgestellt, dass auch beim Bogenschiessen ein paar hundert oder auch tausend Mal (oder tausend Pfeile…) geübt werden muss, um dann auch mehrmals nacheinander ins Schwarze zu treffen.

Nebenbei wurde mit filigraner Anzündtechnik auch das Lagerfeuer (an)gezündet. Schon bald brutzelten die ersten Steaks und Würste auf dem Grill und nach getaner Arbeit resp. dem einen oder anderen verschossenen Pfeil konnten wir alle, der 17 Teilnehmer, der Franz, war mittlerweile auch eingetroffen, ein gemütliches Znacht im Freien geniessen. Bis…ja bis es einnachtete und die mit dem öffentlichen Verkehr Angereisten wieder dringend den Zug in Langnau erwischen mussten. Ziemlich schnell wurde alles zusammengeräumt und in der Waldlichtung kehrte wieder Ruhe ein!

Einmal mehr bleibt mir nur noch Special-Events und dabei speziell dem Organisatoren Andreas für den gelungenen und gemütlichen Event zu danken – MERCI VIUMAU!

Dänu für SPECIAL-EVENTS