10.02.2018 INSIDERS AUF AUTOMATIX SPUREN

DRN. Am kalten Samstag, 10. Februar 2018 trafen wir uns beim Brunnen vor dem Haupteingang zum Landgasthof Löwen in Heimiswil. Die Präsidentin mit Partner, die zwei Daniel-Member sowie Supporterin Lie sind mit dem Auto angereist und warteten gespannt auf das Eintreffen der Anderen der Gruppe. Bald darauf trafen auch diese pünktlich mit dem Bus am Treffpunkt ein. Nach der kurzen Begrüssung von Cornelia setze sich die Gruppe zu Fuss Richtung Dorfschmied Fritz Hubacher in Bewegung.

Nach wenigen Minuten kamen wir im «Reich» von Fritz an. Er erzählte aus seinem Berufsleben und seiner Leidenschaft, dem Schmieden. Alle Teilnehmer sollten aus einem Vierkantmetall eine Fonduegabel oder «Spiess» schmieden. Gekonnt zeigte er uns alle Schritte. Als ersten Schritt wurde ein 90°-Winkel mit der Abkantmaschine gebogen. Kurz im Feuer aufgeglüht wurde am Amboss (Rundhorn) ein Ring mit dem Hammer geschmiedet. Anschliessend wurde das Mittelstück mit einem Windeisen verdreht, so dass eine tolle Verzierung entstand. Nun wurde das zweite glühende Ende mit dem Hammer längere Zeit behandelt, damit dieses wächst und eine Spitze entsteht. So entstand das professionelle Muster.

Nun waren wir an der Reihe. Siuv übernahm die Initiative und startete als Erste. Alle sahen zu, wie sie sehr gekonnt die einzelnen Schritte umsetzte. Die Abwinkelung stellte für niemanden eine grosse Herausforderung dar. Ganz anders sah es beim Ring schmieden aus. Mit der einer Hand das Eisen halten und mit der anderen den Ring schmieden. Zudem sollte dieser auch noch rund sein. Mit kleiner fachkundiger Unterstützung von Fritz wurde auch diese Hürde gemeistert. Nach dem Verwinden hatte der letzte Schritt so seine Tücken. Der Hammer wurde schnell schwer oder das glühende Ende zu schnell nicht mehr schmiedbar. Obschon das Verwinden grundsätzlich einfach war, hatte doch eine Teilnehmerin ihre liebe Mühe. Denn sie drehte eine ganze Umdrehung im Uhrzeigersinn und dann dasselbe wieder zurück. Resultat, die Verzierung war verschwunden. Alle Teilnehmer halfen sich gegenseitig, so dass am Ende alle eine eigene Fonduegabel oder einen Spiess einpacken konnten.

Nach einem kurzen Einkaufsstopp im lokalen «Lädeli» spazierten wir in den Landgasthof Löwen zurück. Auf dem Menüplan stand Fondue für alle. Die junge und professionelle Bedienung bewirtete uns schnell so dass wir bereits bald essen konnten. Weil das Fondue so gut war, bestellten wir eine zusätzliche Ration. Danach mussten noch vor der anschliessend ausserhalb des eigentlichen Events stattfindenden SPECIAL-EVENTS-Hauptversammlung die feinen Desserts gekostet werden.

So ging denn ein weiterer toller Event zu Ende. Gute Heimreise.